Kostenfreier Fördermittelcheck für Gründer
Kostenfreies Betreuungsgespräch für Existenzgründer
Kostenfreie Gründerhotline


Die perfekte Vorbereitung
Existenzgründer Seminar

Sichern Sie sich einen Platz in unseren Existenzgründerseminaren. In Berlin, Dresden, Leipzig oder Chemnitz.

Zur Seminaranmeldung

Ins Detail geplant
Businessplan Workshops

Schreiben Sie Ihren Businessplan unter Anleitung. In nur 2 Tagen zum fertigem Plan.

Zum Businessplan Workshop

Gründen mit Unterstützung
Kostenfreier Fördermittelcheck

Vereinbaren Sie einen Termin zum Fördermittelcheck und informieren Sie sich über Fördermittel und Zuschüsse.

Zum Fördermittelcheck

Service für Gründer
Kostenfreie Gründerhotline
0800 4783633

Vereinbaren Sie Ihr kostenfreies Erstgespräch telefonisch, oder melden Sie sich zu unseren Seminaren an



Kaufvertrag

Einer der relevantesten Verträge ist der Kaufvertrag. Mit ihm regeln die Parteien den Austausch Ware gegen Geld.

1. Vertragsgegenstand

Nach dem Wortlaut des Gesetzes verpflichtet sich der Verkäufer, dem Käufer eine Sache zu übergeben und das Eigentum an dieser Sache zu verschaffen. Im Gegenzug ist der Käufer verpflichtet, den vereinbarten Kaufpreis zu bezahlen und die Sache abzunehmen. Diese "Sache" können bewegliche Dinge, wie neue oder gebrauchte Gegenstände, Einzelstücke oder Massenware sowie Sachen sein, welche erst noch hergestellt werden müssen. Als  "Kaufsachen" kommen jedoch auch Immobilien und Rechte, bspw. Marken und Lizenzen oder Software, Know-how und auch Wertpapiere in Betracht.

2. Mangel der Kaufsache

Der Verkäufer ist darüber hinaus verpflichtet, die "Sache" dem Käufer mangelfrei zu verschaffen. Hierbei kommt es nicht darauf an, ob der Verkäufer selbst den Mangel verursacht hat. Wann ein Mangel vorliegt, ist gesetzlich definiert. Auch hier kommt es vor allem auf die vertraglichen Vereinbarungen, sonst auf die gewöhnliche Verwendung und übliche Beschaffenheit an. Ein Mangel kann bereits dann gegeben sein, wenn die Sache von den Angaben in der Werbung oder Kennzeichnung abweicht. Zudem kann ein Mangel auch auf einer unsachgemäßen Montage durch den Verkäufer oder einer fehlerhaften Montageanleitung beruhen.

3. Folge: Gewährleistungsrechte des Käufers

Im Fall eines Mangels stehen dem Käufer grundsätzlich die gesetzlich geregelten Gewährleistungsrechte zu. Abweichende vertragliche Regelungen sind bei Verträgen zwischen Unternehmern möglich. Wird der Vertrag zwischen einem Unternehmer und einem Verbraucher geschlossen, sind zum Schutz des Verbrauchers spezielle Vorschriften zu beachten.   

Die Gewährleistung ist nicht mit einer Garantie zu verwechseln. Eine Garantie kann dem Käufer weiter reichende Rechte als das gesetzliche Gewährleistungsrecht zubilligen. Eine Garantie ist vom Verkäufer gesondert zu erklären.

      a) Nacherfüllung

Zunächst besteht im Fall eines Mangels ein Anspruch auf Nacherfüllung. Hierfür kann der Verkäufer eine mangelfreie Sache liefern oder den Mangel beseitigen. Die Nacherfüllung darf grundsätzlich nicht mit Kosten für den Käufer verbunden sein. Ist die gewählte Art der Nacherfüllung für den Verkäufer nur mit unverhältnismäßig hohen Kosten verbunden, kann er sie ablehnen. Der Käufer hat dem Verkäufer für die Nacherfüllung eine Frist zu setzen.     

     b) Rücktritt vom Vertrag

Lehnt der Verkäufer im Fall eines Mangels die Nacherfüllung ab, schlägt diese fehl (meist nach zwei erfolglosen Versuchen) oder ist die Nacherfüllung unmöglich, kann der Käufer vom Vertrag zurück treten. Mit dem Rücktritt kann sich der Käufer einseitig vom Vertrag lösen. Er muss dann die Kaufsache zurück geben und erhält den Kaufpreis vom Verkäufer erstattet.

    c) Minderung (Herabsetzung des Kaufpreises)

Anstelle des Rücktritts kann der Käufer auch den Kaufpreis mindern. Zwischen beiden Rechten hat der Käufer die Wahl. Voraussetzung ist wiederum ein Mangel der Kaufsache und die Ablehnung oder das Fehlschlagen der Nacherfüllung. Bei der Höhe der Minderung kommt es auf den Umfang des Mangels an. Die Minderung ist gegenüber dem Verkäufer zu erklären. Dies sollte schriftlich erfolgen.

    d) Schadenersatz

Hat der Verkäufer vorsätzlich oder fahrlässig gehandelt und ist dem Käufer infolge des Mangels ein Schaden entstanden, kommt auch ein Anspruch des Käufers auf Schadenersatz in Betracht.

Weiterführende Informationen zum Thema Kaufvertrag und Verträge erhalten Sie in einem unserer Existenzgründerseminare am Standort Chemnitz, Leipzig, Dresden und Berlin. Nutzen sie den Fördermittelcheck, um die Voraussetzungen für die Inanspruchnahme öffentlicher Fördermittel zu prüfen oder teilen Sie uns Ihr Anliegen in einem kostenlosen Erstgespräch, u.a. zur Thematik Kaufvertrag und Verträge, mit.


Seminare für Gründer

Ort Datum Seminartyp
Chemnitz04.12. - 06.12.17Existenzgründungsseminaranmelden
Leipzig11.12. - 13.12.17Existenzgründungsseminaranmelden

Fördermittelcheck
Für den Schritt in die Selbstständigkeit gibt es eine Vielzahl von Fördermitteln und Zuschüssen. Wir zeigen, welche Fördermittel möglich sind und helfen bei der Beantragung.
Fachkundige Stellungnahme
Ausführliche Fachkundige Stellungnahme für Ihre Gründung.
Kostenfreie Erstberatung
Diskutieren Sie offene Gründungsfragen mit einem unserer Fachberater aus den Bereichen Finanzierung, Fördermittel, Absicherung, Steuern, Recht oder Marketing.
GUZ | Das Gründer-Unternehmer-Zentrum ist ein Produkt von LEXA Unternehmensberatung. häufige FragenImpressumDatenschutzerklärung Folgen Sie uns auf Twitter: Folgen Sie uns auf Twitter